Führungskraft

Was macht heute einen guten Chef aus? Wenn man sich so umhört, wird überall ziemlich viel auf die Chefs im Lande geschimpft und die Unzufriedenheit bei den Mitarbeitern ist oft sehr hoch. Dem muss entgegengehalten werden, dass Chef-sein heute auch eine sehr komplexe Angelegenheit ist.

Die Erwartungen an eine Führungsperson sind heutzutage wirklich enorm und kaum jemand erfüllt diese hohen Allrounder-Fähigkeiten vom fachlichen Know-How über das Stressmanagement bis zum wertschätzenden Umgang mit allen Mitarbeitern.

Hohen Erwartungen bewusst werden

Trotz der hohen Erwartungen und den unerfüllbaren Anforderungen kommt eine Führungskraft nicht umhin, sich genau diesen Fragen immer wieder zu widmen. Denn nur so lassen sich die Räume der Entwicklung definieren und konkrete Ziele formulieren. Es ist wichtig für sich selbst zu entscheiden, was die eigenen Prioritäten bei der Fülle an Anforderungen sind. Denn nur so wird der Druck nicht zu hoch und die Freude am Wachstum bleibt erhalten.

Ein guter Chef

Aus Sicht der Mitarbeiter ist ein guter Chef ein Mensch, der andere an seinen Entscheidungen teilhaben lässt. Einer, der gut zuhören kann und nicht gleich jede Idee im Keim erstickt. Das geht leider oft sehr schnell und bevor ein Mitarbeiter sich einbringen kann, wird er schon ausgebremst. Das hat auf Dauer fatale Folgen! Niemand rennt gerne ins Leere.

Ein Chef kann Fehler machen wie jeder andere auch, nur er sollte auch dazu stehen und es nicht vertuschen oder auf andere schieben. Ein glaubwürdiges „Tut mir leid!“ reicht völlig aus, um wieder in Kontakt zu gehen und den Blick nach vorne zu richten, ohne das etwas nachhängt.

Mitarbeiter schätzen einen Chef, der sie selbst dabei unterstützt, erfolgreich zu sein. Das ist oft leichter gesagt als getan. Nicht jeder Chef ist sich dessen bewusst, dass er den Erfolg und die Anerkennung ganz für sich alleine haben möchte. Oder dass er Schwierigkeiten hat, wenn auf dem gleichen Gebiet wie er selbst ein Mitarbeiter einfach besser ist.

Mitarbeiter coachen

Mitarbeiter zu coachen beginnt erst mal damit sich selbst zu coachen. Coaching bedeutet nicht, gut gemeinte Ratschläge aus dem eigenen Erfahrungsschatz an andere weiterzugeben. Coaching ist ein Prozess, der damit beginnt sich wirklich mit seinem Gegenüber zu beschäftigen, sich einzulassen und auseinanderzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare