Zukunftsfähige Arbeitssysteme

Zukunftsfähige Arbeit

Stress reduzieren

Die Digitalisierung entwickelt sich schneller als wir uns Menschen in den Generationen entwicklen, so dass ein Systemkollaps bevorsteht, wenn wir uns als Gesellschaft, als Unternehmen und als Individuen nicht darauf vorbereiten. Menschen werden mit der Geschwindigkeit von Maschinen auch in Zukunft nicht mithalten können.

Gefühlsmäßig erleben wir schon jetzt die Überforderungen, die enormen Anpassungsleistungen – kognitiv wie emotional, den Druck, den Stress und die ungesunden Beziehungen. Noch beugen wir uns den Stressoren, fühlen uns den hausgemachten Anforderungen ausgeliefert und verlieren uns im Konsumrausch als Ausgleich für den erfahrenen Stress und Mangel. Nur wird uns die Zunahme von Konsum als Ausgleich nicht nähren. Wir laufen ins Leere und die Probleme werden nicht gelöst.

Wie muss eine zukunftsfähige Arbeit aussehen?

In den 50er Jahren formulierte Maslow seine Bedürfnispyramide:

1. Selbstverwirklichung

2. Individualbedürfnisse

3. Soziale Bedürfnisse

4. Sicherheitsbedürfnisse

5. Physiologische Bedürfnisse

Bedürfnisse zu befriedigen sind die Kernmotivation von Menschen und beeinflussen unser Zusammenleben. Je mehr existentielle Bedürfnisse befriedigt sind, desto mehr Energie bleibt für die am Ende der Bedürfniskette stehende Selbstverwirklichung.

Doch wenn man Menschen heute beobachtet und ihnen zuhört, so werden gerade diese grundlegenden, existentiellen Bedürfnisse von Unternehmen nicht befriedigt. Verunsicherte, kranke, gestresste, frustrierte, überforderte, ängstliche Menschen prägen immer mehr die Arbeitswelt. Da reicht ein zusätzlicher Blick in die Berichte der Krankenkassen. Selbstverwirklichung in Form von Motivation, Eigeninitiative, Kreativität, gegenseitige Unterstützung kann und wird sich daraus nicht entwickeln.

Unternehmen stehen in der Verantwortung ihren Beitrag zu leisten, ihren Mitarbeiter körpergerechte Arbeitsplätze zu schaffen, in betriebliches Gesundheitsmanagement zu investieren, Vertrauen und Sicherheit zu geben. Damit nehmen sie ihre Mitarbeiter wiederum in die Pflicht, ihrerseits sich mit den Zielen des Unternehmens zu identifizieren, sich zu engagieren und ihre Arbeitsleitung zur Verfügung zu stellen. Dies gerät immer mehr in ein Ungleichgewicht. Verunsicherte, überforderte, gestresste Mitarbeiter sind der Tod für jedes Unternehmen.

Stress ist Stillstand.

Eine zukunftsfähige Arbeit muss sich mit den Faktoren von Stress intensiv auseinandersetzen und Stress reduzieren. Nur so bleibt ein Unternehmen lebendig, in seiner Kraft und verfügt über die notwendigen Ressourcen Krisen zu überstehen.

Jedes Unternehmen wird in Zukunft darauf angewiesen sein, keine monodisziplinären Facharbeiter einzustellen, sondern eigenständig denkende, verantwortungsvoll handelnde und ethisch geschulte Menschen. Diese Menschen müssen neue Sichtweisen einbringen, Verbindungen zwischen verschiedenen Disziplinen herstellen und mehr das Verbindende anstatt das Trennende in den Fokus zu stellen. 

Jedes Unternehmen ist gefordert, die grundlegenden Bedürfnisse von Menschen nach Sicherheit, nach gesunden Arbeitsumgebungen und einem gesunden Miteinander im Auge zu behalten und zu investieren. Dieser Prozess muss heute beginnen, um morgen seine Kraft zu entfalten. 

Share on facebook
Share on email
Share on print